skip to Main Content
Kolpingsfamilie Gelsenkirchen-Zentral Feiert Das Josefschutzfest

Kolpingsfamilie Gelsenkirchen-Zentral feiert das Josefschutzfest

Mit der Feier der Hl. Messe in Liebfrauen (Gleis X) am Neustadtplatz, die von Pastor Mirco Quint zelebriert und vom Propsteichor, unter Leitung von Wolfgang Ballhausen, musikalisch gestaltet wurde, begann am Samstag, den 5. Mai 2018 das Josefschutzfest. Dieses Fest geht unmittelbar auf Adolph Kolping zurück, der ein großer Verehrer dieses Heiligen war. In der Kolpingsfamilie wird seit der Gründung im Jahr 1859 als Katholischer Gesellenverein dieses Fest fast ununterbrochen jährlich gefeiert.

Mit einem Abendessen im Kolpinghaus begann die Feierstunde mit Ehrungen der 21 Jubilarinnen und Jubilare. Hiervon gehören zwei seit 60 Jahren, drei seit 50 Jahren, 12 seit 40 Jahren und 4 seit 25 Jahren zur Kolpingsfamilie. Aus gesundheitlichen Gründen konnten nicht alle an der Feierstunde teilnehmen.
Ein besonderer Dank ging in diesem Jahr an Bärbel Benthaus, die seit 40 Jahren in verschiedenen Ämtern im Vorstand gewirkt und in der Kolpingsfamilie ihre Spuren hinterlassen hat. „Es muss schon was Besonderes an diesem Adolph Kolping, am Kolpingwerk und an dieser Kolpingsfamilie sein, dass viele Menschen über Jahrzehnte dazugehören und mitarbeiten“, sagt der Sprecher des Leitungsteams Karl Evers. In der Feierstunde begrüßte die Kolpingsfamilie drei neue Mitglieder. „Anfangen ist oft das Schwerste. Treu bleiben das Beste“, sagt Adolph Kolping.

„Wir hoffen, dass sich die Jubilare und die Neumitglieder noch viele Jahre von den Idealen, von den Zielen und Visionen unseres Verbandsgründers leiten lassen“, sagte Karl Evers.

 

Back To Top