Überspringen zu Hauptinhalt

Kolpinggedenktag in Gelsenkirchen-Zentral

Kolpingsfamilie – Gelsenkirchen-Zentral
Seit vielen Jahren hatte der Kolpinggedenktag einen festen Ablauf: Heilige Messe, gemeinsames Frühstück und Feierstunde im Kolpinghaus. In diesem Jahr war das, aufgrund der gegenwärtigen Umstände, nicht möglich. Daher wurden die Mitglieder für den Nachmittag des 6. Dezembers zu einer Andacht in die Propsteikirche St. Augustinus eingeladen.

Überrascht hat uns die große Resonanz auf unsere Einladung, sagt der Sprecher des Leitungsteams Karl Evers. 55 Kolpingschwestern und Kolpingbrüder kamen zur Feier des Kolping-Gedenktages und zum Gebet zusammen.

„Schenkt der Welt ein menschliches Gesicht“ – dieses Zitat aus der letzten Szene des Musicals „Kolpings Traum“ war der Leitgedanke für den Kolping-Gedenktag 2020. „Steht auf und gebt der Welt ein Lebenszeichen in jedem von euch brennt dasselbe Licht. Noch ist es dunkel, doch die Nacht wird weichen. Schenkt der Welt ein menschliches Gesicht!“
Diese Zeilen bringen es auf den Punkt, worum es Adolph Kolping ging und worum es uns heute als Mitglieder der Kolpingsfamilie und als Christen gehen sollte. Es geht darum, sich von dem Licht Jesu Christi, das in der Heiligen Nacht hell erstrahlt, entzünden zu lassen. Es geht darum, die dunklen Herzen der Menschen zum Leuchten zu bringen. Das war eine Botschaft, die in der Andacht deutlich gemacht werden sollte.
Als Schriftwort hatten wir einen Text aus dem Evangelium nach Matthäus gewählt. „Ihr seid das Salz der Erde!“ Dieser Text bildete die Überleitung zur Ehrung der Jubilarinnen und Jubilare und zur Aufnahme eines neuen Kolpingbruders.

Seit 65 Jahren gehört ein Kolpingbruder der Kolpingsfamilie an, ein weiterer ist 60 Jahre dabei. Fast ein halbes Menschenleben, 50 Jahre, stehen 4 Kolpingbrüder treu zur Kolpingsfamilie. 5 Kolpinggeschwister sind seit 40 Jahren Mitglied und eine Kolpingschwester seit 25 Jahren.
„Ihr habt in den vielen Jahren Eurer Mitgliedschaft bewiesen, dass ihr Salz für unser Leben seid. Ihr habt teilgenommen am Familienleben, ihr habt Verantwortung für die Kolpingsfamilie durch euren aktive Mittun übernommen. Um im Bild zu bleiben: Ihr seid Salz in unserer Kolpingsfamilie. Salz, das wir brauchen, um nicht ungenießbar und fade zu werden.“ – heißt es in der Laudatio.

Unserem neuen Kolpingbruder, der sich von den Ideen und Visionen unseres Gründers Adolph Kolping und vom Leben der Kolpingsfamilie anstecken ließ Mitglied zu werden, begrüßten wir mit einem festen „TREU KOLPING“.

Zum Abschluss kamen wir noch einmal auf das Wort: „Ihr seid das Salz der Erde“ zurück. Damit wird deutlich:
Jede und Jeder kann sich von diesem Wort Jesu ansprechen lassen und kann sich der Herausforderung stellen, „Salz in der Suppe“ dieser Welt zu sein. Es sind keine herausragenden Fähigkeiten gefragt, sondern nur die Bereitschaft, diese Worte Jesu an sich heranzulassen: „Ihr seid das Salz der Erde!“ Und dann wird klar: Ich bin gemeint. Ich kann meinen Beitrag dazu leisten, dass in dieser Welt etwas von der Kraft und Liebe Gottes spürbar wir.

Mit dem Fürbittgebet, dem Vater unser und dem Segen endete die Andacht.

An den Anfang scrollen