Überspringen zu Hauptinhalt

Ostern 2021

Liebe Kolpingschwestern, liebe Kolpingbrüder,

wir schauen in den Kalender und sind sehr erstaunt. Ist es wirklich wahr? Steht Ostern wirklich vor der Tür? Es war doch erst gestern, oder? Nein, die Wirklichkeit ist schon erschreckend, wir schreiben das Jahr 2021 und wir alle befinden uns noch im Jahre 2020. Fast genau vor einem Jahr hat uns der Virus Corona gefangen, es ist so, als befänden wir uns in einer Zeitschleife. Jeden Tag schauen wir gebannt auf die neuen Infektionszahlen und jeden Tag wird unsere Laune düsterer. Die Zahlen steigen in die Höhe und die Ohnmacht obsiegt.

Was hat sich verändert? Hat sich überhaupt etwas verändert?

Ja, das hat es in der Tat. Wir sind ein Jahr weiter, ein Jahr mehr Erfahrung, ein Jahr voller Entbehrungen und wieder steht Ostern vor der Tür. Ostern, ein Fest der Befreiung, ein Fest der Freude, ein Fest der Menschlichkeit. Wirklich? Wir merken nichts von der Befreiung, von der Freude oder der Menschlichkeit. Wir hören nur schlechte Nachrichten, die Politik versagt, die Menschen sind empfindlich und selbst die Kirche bringt viel Dunkelheit zu Tage, so dass der Glaube an Gott und die Auferstehung immer weiter in die Ferne rückt. Wenn Politik und Kirche versagen, an wen soll man sich dann wenden? Dabei ist die Antwort doch ganz einfach. Glauben heißt nicht wissen, Glauben heißt vertrauen. Politik und Kirche werden von Menschenhand gestaltet und regiert, dabei wird meist nach menschlichen Empfindungen gehandelt und geredet. Das Wort Gottes nimmt man nicht mehr richtig wahr. Alles wird so gedreht, dass es einem vielleicht nutzt oder Vorteile bringt. Gott hat seinen Sohn zu uns gesandt, mit der Absicht, uns Menschen an Hand des Lebens Jesu zu zeigen, worum es in diesem Leben überhaupt geht. Er zeigte uns, dass es wichtig ist sich an Regeln zu halten, er zeigte uns aber auch,  dass wir uns auch gegen Dinge, die ungerecht sind, wehren dürfen, ja sogar zornig sein dürfen. Gleichzeitig jedoch lebte er uns eine Liebe zu seinem Vater vor, die keine Grenzen kannte. Diese Liebe, die auch Angst beinhaltete, führte dazu, dass er sich, hier ist sein Leben gemeint, aufgab,  sogar starb, mit dem Ziel, den Menschen wieder den Weg zu Gott zu zeigen und zu bringen. Diese zu ermuntern, den Sinn ihres Lebens zu überdenken und in die Liebe der Dreieinigkeit einzutauchen.

In der heutigen Zeit lassen viele von uns sich von Dingen beeinflussen, die mit dieser Liebe überhaupt nichts mehr zu tun haben, dabei, wie bereits erwähnt, ist es doch so einfach. Vertrauen wir auf Gott, folgen wir dem Leben und der Liebe von Jesus und lassen uns vom Heiligen Geist leiten, dann haben wir die Botschaft von Ostern verstanden. Wir werden in dieser Erkenntnis auferstehen, wir werden alle Ängste, Zweifel und Nöte durchbrechen. Wir spüren, dass, obwohl Jesus vor mehr als 2000 Jahren den Weg unserer Erlösung gegangen ist, wir immer noch aus diesem Weg Hoffnung, Trost und Erlösung finden werden.

Wir, der Vorstand der DV Essen wünschen Euch allen, gerade in dieser Zeit, Mut, Vertrauen, Hoffnung und besonders Liebe. Liebe zu Gott, Liebe zu seinen Entscheidungen, Liebe zu Euch und Euren Nächsten.

Verbannt Gott Vater, Jesus und den Heiligen Geist nicht aus Euren Herzen, sondern lasst sie dort Heimat und fruchtbaren Boden finden, damit Ihr und wir große und reiche Frucht für Gott werden und dazu beitragen, dass wir alle Schwierigkeiten die vor uns liegen und auch noch kommen, ertragen und bewältigen können.

Lasst uns nicht unseren Glauben durch menschliche Fehler verleugnen und lasst uns nicht das Bild von Gott, das gerade in der heutigen Zeit verunglimpft wird, zum Anlass nehmen Gott aus unserem Leben zu streichen, denn Adolph Kolping sagte bereits damals: Gerade Gott zeigt uns den richtigen Weg und lässt uns in allen noch so schwierigen Zeiten nicht allein. Durch ihn wird unser Leben zu einem wahren Leben.

Wir wünschen Euch und Euren Angehörigen ein gnadenreiches und besinnliches Osterfest und freuen uns schon, wenn irgendwann, am liebsten schon in Kürze, wir uns alle wiedersehen können, uns die Hände reichen und einfach miteinander an einem Ort versammeln können.

In Dankbarkeit, dass Ihr alle Adolph Kolping treu bleibt, grüßt euch alle

der gesamte Vorstand des Diözesanverband Essen

Fotos: Der Diözesanvorstand beim Packen der 190 Osterpäckchen

An den Anfang scrollen