Überspringen zu Hauptinhalt

30 Jahre Kolpingwerk in Polen

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 30jährigen Bestehen des Kolpingwerks in Polen fand am 18. September in Krakau Nowy-Bieżanów die 9. Wallfahrt der Kolpingsfamilien in Polen statt, an der der Beauftragte für die Partnerschaft zwischen dem Diözesanverband Essen und dem Zentralverband in Polen teilgenommen hat.

Ein wichtiges Anliegen der Wallfahrt war eine baldige Heiligsprechung Adolph Kolpings.

Während dieser Wallfahrt beglückwünschte der Beauftragte im Namen des Diözesanverbandes die polnischen Kolpingschwestern und -brüdern zu diesem Jubiläum. Gleichzeitig sprach er ebenfalls die 25jährige Partnerschaft zwischen dem Diözesanverband Essen und dem Kolpingwerk in Polen an, indem er den Wunsch äußerte, gemeinsam weiter am Werk Adolph Kolpings zu bauen.

Mit den Worten „Unsere Bistumspatronin ‚Mutter vom Guten Rat‘ behüte Euch im polnischen Kolpingwerk“ übergab er dem Präses des polnischen Zentralverbandes Jan Nowakowski als sichtbares Zeichen eine Plakette der Goldenen Madonna, die zu unserem Domschatz gehört.

Umrandet wurde die Wallfahrt von Darbietungen der polnischen Kolpingsfamilien. So hat die Kolpingsfamilie Nowy-Bieżanów eine Aufführung unter das Thema „Kolping gestern und heute“ gestellt. Dort hatte sie Stationen des Lebens Adolph Kolpings und des heutigen Kolpingwerks in Polen gezeigt.

In ihren traditionellen Trachten begeisterte die Jugend der Kolpingsfamilie Lipnica Mała mit Tänzen und Liedern der Góralen („Bergbewohner“).

Bericht und Foto: Andreas Sliwa, Beauftragter für die Partnerschaftsarbeit mit Polen im Diözesanvorstand

 

An den Anfang scrollen