Überspringen zu Hauptinhalt

St. Martin mal anders

Bereits zum zweiten Mal luden am 13. November 2021 die evangelische Kirchengemeinde, die Kolpingfamilie Mülheim-Zentral-Heimaterde und die Siedlervereinigung alle Familien zum Spaziergang mit Laterne über die Heimaterde ein.
Anders als im letzten Jahr gab es dieses Jahr zwei Martins-Andachten in der Erlöserkirche, die sehr gut angenommen wurden. So konnte trotz Corona (3G-Regel) ein Teil des traditionellen Martinszuges wieder aufgegriffen werden, was alle Beteiligten sehr gefreut hat. Bei der Siedlervereinigung an Bertha-Krupp-Platz bekamen die Kinder wieder Stutenkerle diesmal begleitet vom Veeh-Harfen-Orchester, was bei den Besuchern sehr gut ankam. In St. Theresia v.K.J schließlich standen 400 Martinstüten zum Abholen bereit. Hier konnten die Kinder auch ihre selbstgebastelten Lichter in Gedenken an St. Martin in der Kirche abstellen. Rund 200 Lichter kamen so zusammen, womit niemand gerechnet hatte – ein wunderschönes Bild.
An allen Stationen wurden außerdem Spenden für das Friedensdorf International in Oberhausen gesammelt. Es kamen insgesamt 905,30 € zusammen, ein tolles Ergebnis.
Auch in diesem Jahr schmückten die Anwohner der Heimaterde ihre Fenster und Gärten wieder und stellten Süßigkeiten bereit, so dass es für die Kinder genug zu entdecken gab. Manchmal war sogar leiser Gesang zu hören.
Insgesamt war es erneut eine sehr schöne Aktion, die die Familien mit Begeisterung angenommen haben.

An den Anfang scrollen