Überspringen zu Hauptinhalt

Kolpingsfamilien des Kolping-Bezirksverbands Bottrop besuchen das neue Gemeindezentrum der der Propsteipfarrei St. Cyriakus

Auf Einladung der Kolpingsfamilie Bottrop-Mitte besuchten rund 50 Mitglieder der Kolpingsfamilien Boy, Eigen und Fuhlenbrock am Samstag, 06.08.2022, das neue Gemeindezentrum St. Cyriakus. Kirchenvorstand Dieter Hoffmann, der die Arbeiten am Neubau koordinierte, erklärte den Kolpingern die Entwicklung des vierstöckigen Hauses in einer PowerPoint-Präsentation. Möglich wurde der Bau, der mit knapp viereinhalb Millionen Euro zu Buche schlug, durch den Verkauf des früheren katholischen Stadthauses und anderen Liegenschaften der Kirchengemeinde. Die Kolpinger bestaunten vor allem die großen Glasfenster an der Außenfassade die es zulassen, dass Innen und Außen miteinander kommuniziert werden kann.

Margit Jung, Sprecherin im Leitungsteam Kolping Bezirksverband-Bottrop, erinnerte an den Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki vor 77 Jahren. Eine Origami-Kranich-Kette, und Faltkraniche, zur Verfügung gestellt von Kolpingschwester Anne Brosche, gelten in Japan als Symbol des Friedens und sind eng mit der Geschichte um das Mädchen Sadako Sasaki verknüpft. Sie war zwei Jahre alt, als am 6. August 1945 eine Atombombe über Hiroshima abgeworfen wurde. Sadako überlebte diese Katastrophe. Doch einige Jahre später erkrankte sie an Leukämie. Eine alte japanische Legende besagte, wer 1000 Kraniche falte, der bekäme einen Wunsch erfüllt. Sadako wollte leben und faltete 1000 Papierkraniche. Origami-Kraniche wurden durch dieses japanische Mädchen zum Symbol der internationalen Friedensbewegung und des Widerstands gegen den Atomkrieg.

Gemeindereferentin Christiane Hartung und Andreas Pläsken Pressesprecher/ Leiter der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Bottrop, beide Mitglied im „STÜCK.gut“-Team, erläuterten den Anwesenden die zentrale Anlaufstelle „STÜCK.gut“ – dem citypastoralen Angebot im Erdgeschoss. „Der Begriff Stückgut stammt aus der Logistik und bezeichnet Waren, die sich einzeln am Stück transportieren lassen“. „Stück.gut“ als Bezeichnung steht aber auch dafür, dass gut ist, was aus vielen unterschiedlichen Begegnungen und Beziehungen entsteht“, erklärte Christiane Hartung. „Stück.gut“ soll ein „Wohnzimmer“ für die Stadt Bottrop sein, das unkompliziert und kurzfristig für Veranstaltungen, Projekte und Zusammenkünfte zu mieten ist. Das neue Haus wirkt als ein der Gesellschaft offen stehendes Haus, was es in der Innenstadt so besonders macht.

Den Abschluss bildete der gemeinsame Besuch der Heiligen Messe in St. Cyriakus, zelebriert von Präses Paul Neumann.

 

Thomas Wurm (Bericht und Fotos)

An den Anfang scrollen